Imagebild

ERSTINFORMATION IM AKUTFALL

Was tun wenn

Wenn Sie Opfer einer Vergewaltigung geworden sind….

 

 ….versuchen Sie mit Ihren Gefühlen nicht allein zu bleiben und vertrauen Sie sich jemandem an!

Sollten Sie noch die Möglichkeit haben, etwaige Spuren zu sichern (Unterwäsche, Bettwäsche, etc….), tun sie das, indem Sie die Sachen in sauberen Papiersäcken aufbewahren. 

Suchen Sie eine gynäkologische Ambulanz auf. Sollten Sie noch unsicher sein, ob Sie Anzeige erstatten wollen oder nicht, kontaktieren Sie den Frauennotruf. Wir unterstützen Sie bei der Entscheidung und begleiten Sie bei allen weiteren Schritten.

 

Im Falle einer Anzeige haben Sie

Anspruch auf Prozessbegleitung.

 

K.O. Tropfen

 

Nicht selten finden unter Einfluss von sogenannten K.O. Tropfen sexuelle Übergriffe an Mädchen und Frauen statt. K.O. Tropfen werden meist gezielt, unbemerkt und ohne Einwilligung der Betroffenen in deren Getränken verabreicht. Vor allem in öffentlichen Lokalen, Bars, Diskotheken und Festen treten Vorfälle dieser Art in verstärkter Weise auf.

Unter dem Begriff K.O. Tropfen wird eine Vielzahl an unterschiedlichen Substanzen zusammengefasst. Hierzu gehören beispielweise die Gruppe der Benzodiazepine und Barbiturate, die vor allem in Psychopharmaka, Narkotika und Schlafmittel enthalten sind.  Besonders häufig zur Anwendung kommt auch die bekannte Partydroge „Liquid Ecstasy“, die unter dem Fachbegriff Gamma-Hydroxy-Buttersäure (GHB).

 

Tipps und Maßnahmen zum Schutz

·         Lassen Sie ihr Getränk nicht unbeaufsichtigt stehen

·         Nehmen Sie kein offenes Getränk von Personen an, die Sie nicht kennen

·         Bei plötzlicher  Übelkeit, Schwindel oder einem Benommenheitsgefühl , wenden Sie sich bitte sofort an anwesende Vertrauenspersonen oder an das Barpersonal

·         Mit FreundInnen kommen und mit FreundInnen auch wieder zu gehen ist eine der sichersten Schutzmaßnahmen

Sexuelle Handlungen und Übergriffe an betäubten Personen sind strafbar und der medizinische Nachweis von K.O. Tropfen nur innerhalb eines begrenzten Zeitraumes möglich. Für eine strafrechtliche Verfolgung ist also rasches Handeln gefragt! Bei einem unmittelbaren Verdacht auf den Einsatz von K.O. Tropfen sollte umgehend die Rettung verständigt, bzw. ehestmöglich ein Krankenhaus aufgesucht werden, um eine Blut- und Harnentnahme zu veranlassen.

 

Mögliche Anzeichen und Symptome einer Verabreichung von K.O. Tropfen

Symptome kurz nach der Einnahme

·         plötzlicher Schwindel und Übelkeit

·         Wahrnehmungsstörungen (bspw. ein Gefühl „wie in Watte gepackt zu sein“)

·         kalter Schweiß, bzw. ein heiß/kalt Gefühl

·         Panikgefühle

·         Gefühl von Willenlosigkeit

·         eingeschränkte Beweglichkeit, bzw. Kontrollverlust über den Körper

·         stark sexualisiertes Verhalten

Symptome in der Folge

·         Erinnerungslücken/Filmriss bis hin zur Amnesie

·         Flashbacks (unkontrollierbare, wiederkehrende Bilder des Erlebten)

·         Kopfschmerzen, anhaltender Schwindel und Übelkeit (mit heftigen Erbrechen)

·         Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen

·         starke Unterleibsschmerzen

·         Hämatome

 

Vor allem die Kombination von blauen Flecken, Spermaspuren, Unterleibsschmerzen und zerrissenen oder fehlende Kleidungsstücke, sind als Hinweis auf einen sexuellen Übergriff zu sehen.