Prävention

… hat das Ziel, Mädchen und Frauen vor sexueller Gewalt zu schützen. Das kann allerdings nicht unabhängig vom gesellschaftlichen Umfeld gesehen werden und erfordert ein kontinuierliches Aufzeigen der gesellschaftlichen Zusammenhänge.

… ist ein lebenslanger Prozess und beginnt idealerweise im Kindesalter. In der Kindererziehung kann Prävention bedeuten, dem Kind eine altersgerechte Sprache zum Thema Sexualität zu vermitteln, Grenzen des Kindes zu achten und zu respektieren, dem Kind das Recht einzuräumen über den Körper selbst zu bestimmen.

… heißt, einzelne Frauen und Mädchen zu stärken und dabei zu unterstützen, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen, ihre eigenen Grenzen zu erkennen, Solidarität zu fördern, Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und das Vertrauen in sich selbst zu festigen.

… ist eine gesellschaftliche Aufgabe, die Verantwortung dafür liegt bei der Gesamtgesellschaft. Daher ist es wichtig und notwendig auch für (junge) Männer ein Sensibilisierungsangebot zum Thema zu schaffen.

  • Präventions- und Sensibilisierungsworkshops im schulischen und außerschulischen Bereich
  • Fort- und Weiterbildungsangebote sowie Beratung für Multiplikator*innen aus unterschiedlichen Bereichen und Berufsgruppen
  • Sensibilisierung einer breiten Öffentlichkeit – Öffentlichkeitsarbeit

 

 

© 2022 Frauennotruf Salzburg
Gefördert von: Bundesministerium für Justiz, Land Salzburg – Referat Frauen, Diversität, Chancengleichheit, Bundeskanzleramt, Stadt Salzburg, Plattform gegen Gewalt